Luftreiniger bei Hausstauballergie und Milben

Bis zu 5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Allergie gegen Milben und allergenem Hausstaub. Diese Form der Allergie ist nach dem Heuschnupfen die zweithäufigste, die Tendenz ist steigend. Hausstaubmilben finden sich in unserem gesamten Wohn- und Büroumfeld und geben ihren Kot überall ab. Die höchste Konzentration an Milbenkot wird in Schlafräumen gemessen, dort finden die Milben beste Voraussetzungen für die Vermehrung. Abgestorbene Hautschuppen stellen die Nahrungsgrundlage für Milben dar, besonders in Matratzen und der Bettwäsche sind diese ausreichend zu finden. Atmet der Allergiker die Exkremente mit der Raumluft ein, können sich allergischer Dauerschnupfen und chronische Atemwegserkrankungen bis hin zu Asthmaanfällen entwickeln.

Was tun bei Allergie?

Die erste Maßnahme bei auftretenden Allergie-Symptomem sollte ein Arztbesuch sein. Nur so können Spätfolgen oder chronische Erkrankungen vermieden oder reduziert werden. Darüber hinaus sollte man sich für allergikergeeignete, waschbare Bettdecken und Kissen sowie Milben-Schutzbezüge gegen Allergene in der Matratze entscheiden. Reduzierung und Linderung von Atembeschwerden, gereizten Augen und Dauerschnupfen kann auch über den gezielten Einsatz geeigneter Hepa Luftreiniger erreicht werden. Hausstaub und allergene Partikel werden mit dem speziellen Luftfilter aus der Raumluft gefiltert und deutlich reduziert.

Luftreiniger hilfreich bei Hausstaub Allergie

Luftreiniger können Allergien vorbeugen und bieten bei richtiger Platzierung und Einsatz eine nahezu schadstofffreie Raumluft. Kleinst-Partikel, Gerüche und Pollen werden bis zu einer Größe von 0,3 Mikrometer erfasst und aus der Luft entfernt.

Auch für das Immunsystem hilfreich

In den letzten 30 Jahren hat sich die Schadstoffbelastung in der Umwelt deutlich verschlechtert. Insbesondere die Feinstaubemission in Großstädten wird dabei oft thematisiert. Vielen ist jedoch eines nicht bewusst: die Belastung durch unreine Luft und schädliche Stoffe in Innenräumen liegt teilweise um ein vielfaches höher ist als in der Außenluft! Diese Raumluft kann unsere Gesundheit beeinträchtigen, vermehrt zu Infektionskrankheiten führen und unsere Widerstandskraft dauerhaft schwächen.

Hausstaub ist gefährlich

Hausstaub kann Krankheitskeime enthalten. Besonders gefährlich sind Milbenkot, Spuren von Schimmelsporen sowie Tierhaare. Doch auch Ruß, Schwermetalle und Mineralfasern gehören dazu. Diese Stäube werden durch Bewegung immer wieder aufgewirbelt und dadurch verteilt. Hinzu kommen im Frühjahr und Sommer noch Blüten- und Pollenstäube, die Heuschnupfen geplagten Menschen Schaden zu fügen. Teilweise reizen diese Stoffe die Augen und Schleimhäute und verursachen dabei Allergien.

Ein Hochleistungs-Luftreiniger, wie die wiBio, kann Ihnen hierbei helfen!